Sonstige Aktivitäten

 

Regelmäßige Reinigungstage
Unter erfreulicher Beteiligung einiger Vereinsmitglieder wurde im Juli eine große Reinigungsaktion in den Museumsräumen und auf dem Museumshof gestartet.  Bei bestem Wetter fand ein gemütlicher Ausklang unter den Schirmen statt.

                          13-48D5E228-2709966-960-100                 13-490E402C-3168624-960-100

So waren die Straßen in Eckenhagen Anno Dazumal…
Der Heimatverein hat in seinem neuesten Projekt Informationstafeln, die einen geschichtlichen Rückblick auf Straßen in Eckenhagen vergangener Zeiten liefern, an historischen Punkten aufgestellt.


Bericht Oberberg Aktuell vom 11.11.2013 
Ein neues Kreuz für das Ehrenmal
Eckenhagen – Auf dem Evangelischen Friedhof Eckenhagen befindet sich nun ein neues Schmuckstück.
Wenn eine Handvoll Menschen ihr Können, ihr handwerkliches Geschick, ihre Heimatverbundenheit und ihre Motivation zusammenlegen, kann Großes entstehen, wie jetzt auf dem Kommunal-Friedhof in Eckenhagen zu sehen ist. Tischler Norbert Flitsch hatte bereits vor knapp einem Jahr Helmut Engels, den Vorsitzenden des Heimatvereins Eckenhagen auf das morsche Kreuz am Friedhof „In der Zöpe“ angesprochen. Umrahmt von Kriegsgräbern hatte es die besten Zeiten schon hinter sich. Engels sprach daraufhin mit Vereinsmitglied Otto Engelbertz, der in seinem Wald eine passende Eiche fand, aus deren Stamm das Sägewerk Schöckel aus Baldenberg die Kreuzteile auf Maß zuschnitt.
In Flitschs Werkstatt nahm das Kreuz die endgültige Form an und in einer weiteren Gemeinschaftsaktion erhielt es unter dem Dach des Museums eine wetterfeste Lasur. Friedhofsgärtner Achim Knölke sorgte für das passende Loch und betonierte schließlich die vom Bauhof der Gemeinde Reichshof gefertigte metallene Befestigungslasche ein. Anfang November wurde nun das 3,70 m große und 300 kg schwere Kreuz im Beisein von Bürgermeister Rüdiger Gennies mithilfe eines Treckers aufgestellt. Rechtzeitig vor dem Volkstrauertag kann nun am neuen Kreuz der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht werden. Gennies und Engels waren sich einig: „Es ist begeisternd, was hier durch Gemeinschaftsleistung entstanden ist“.